Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau

05.03. – 08.03.2019

… mit Exkursion, Workshop und Vorträgen zur Sozialen Landwirtschaft.

Vom 05. bis 08. März 2019 wird in Kassel die 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau stattfinden. Sie wird ausgerichtet durch die Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften (Witzenhausen), den Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und die Stiftung Ökologie und Landbau.

Anmeldung und Programm: www.wissenschaftstagung.de

Soziale Landwirtschaft auf der Ökolandbau-Wissenschaftstagung

Dienstag, 5.3.2019

Vorexkursion „Mehrwerte Sozialer Landwirtschaft“

START: Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe, 13:00 Uhr
ENDE: Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe, ca. 18:00 Uhr

Soziale Landwirtschaft verbindet landwirtschaftliche Erzeugung mit sozialer und pädagogischer Arbeit und umfasst verschiedene Zielgruppen von Menschen mit Unterstützungsbedarf. Während in Deutschland bisher Betriebe großer Einrichtungen etwa von Behindertenwerkstätten (WfbM) und auf Soziales spezialisierte Höfe vorherrschen, lässt das im Dezember 2016 verabschiedete Bundesteilhabegesetz (BTHG) eine Öffnung für sog. "andere Anbieter" und damit auch normale Erzeugerbetriebe erwarten. Biobetriebe sind aufgrund der vielfältigeren Betriebsstruktur und geringeren Gefahrenquellen hier prädestiniert.

Auf der Exkursion wird exemplarisch ein Beispiel eines sozialen Landwirtschaftsbetriebes besucht und der erwartete Transformationsprozess thematisiert. Die Exkursion führt zum Hofgut Richerode, das heute als einer von mehreren Bioland-Betrieben in Trägerschaft der Hessischen Diakonie Hephata betrieben wird. Ursprünglich diente der Anbau der Selbstversorgung der Einrichtung; als diese unrentabel wurde, wurde die Landwirtschaft aufgegeben und die Hofgebäude wurden zur Industriemontage genutzt. Die Neugründung der Sozialen Landwirtschaft erfolgte mit dem Ziel, sinnvolle und abwechslungsreiche Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu schaffen – der Umgang mit Tieren, Pflanzen und dem Boden wirkt stabilisierend und therapeutisch. Der vielseitige Gemischtbetrieb mit Schweine-, Mutterkuh- und Hühnerhaltung erzeugt Getreide und Kartoffeln und betreibt eine Möhren- und Kartoffelschälanlage für die Belieferung von Großküchen (u.a. der Mensa der Universität Kassel). Der engagierte Betriebsleiter Frank Radu versucht, Menschen mit Behinderung nach ihren Fähigkeiten einzusetzen. Aufgrund der deutschen Auslegung der UN-Behindertenrechtskonvention wohnen heute viele der Beschäftigten nicht mehr auf dem Hof, sondern außerhalb. Weiter ist die Vermittlung von Beschäftigten auf Erzeugerbetriebe (als Außenarbeitsplatz mit dem Fernziel einer regulären Anstellung) erklärtes Ziel.

Besucht wird auf der Exkursion ein konventionell wirtschaftender Hof im Nachbarort, der einen Arbeitsplatz bereitgestellt hat.

Die Exkursion wird organisiert im Kontext des laufenden hessischen EIP-Projekts „Mehrwerte Sozialer Landwirtschaft“, in dem untersucht wird, ob und welche Mehrwerte sich für die landwirtschaftliche Erzeugung in der Sozialen Landwirtschaft ergeben. Während der Exkursion wird weiterhin thematisiert, welche weiteren Mehrwerte sich für die Menschen, den ländlichen Raum und die Natur ergeben. Welche Entwicklungspotenziale hat Soziale Landwirtschaft in Deutschland, welche Bedarfe etwa in der Beratung von Betrieben bestehen?

Eine Kaffee- und Kuchenpause auf dem Betrieb ist vorgesehen.

 

Mittwoch 6.3.2019

ID: 299

Case Management - professionelle Teilhabebegleitung von Menschen mit Behinderung beim Übergang von der Schule in die Soziale Landwirtschaft -
Lena Hüttmann, Patrick Sauer, Thomas van Elsen

Session-Titel: P 01.5: Soziale Landwirtschaft, Bildung

Session-Zeit: 06.03.2019, 15:30 - 16:30

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 1

Session-Raum: Foyer über Eingang im 1. OG

 

ID: 286

Case Management – Teilhabebegleitung als Innovation in der Sozialen Landwirtschaft -            
Linda Böttcher & Thomas van Elsen

Session-Titel: P 01.5: Soziale Landwirtschaft, Bildung

Session-Zeit: 06.03.2019, 15:30 - 16:30

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 2

Session-Raum: Foyer über Eingang im 1. OG

Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsinhalten zur Sozialen Landwirtschaft in Ländern Europas

Martin Nobelmann1, Tomáš Chovanec2, Rhys Evans3, Eliška Hudcová4, Paulina Jancsovszka5, Jan Moudrý2, Michal Pařízek4, Claudia Schneider6, Birgit Steininger7, Apolka Ujj5

P 01.5: Soziale Landwirtschaft, Bildung

Zeit: 06.03.2019: 15:30-16:30 · Ort: Foyer über Eingang im 1. OG

15:50 - 16:00

Zusammenfassung:

Aus- und Weiterbildung im Bereich Soziale Landwirtschaft muß Schnittstellenkompetenzen aus den Berufsfeldern Landwirtschaft und Soziale Arbeit vermitteln. Im Projekt "Social Farming in Higher Education" haben sich Hochschulen aus fünf europäischen Ländern zusammengetan. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung wissenschaftlicher Aus- und Weiterbildungsinhalte zur Sozialen Landwirtschaft, von der Erfassung gemeinsamer Kompetenzbedarfe, über die Entwicklung eines Curriculums, bis zur Erarbeitung eines Textbuches mit Hinweisen zu Lehrmethoden und dessen Pilotierung.

Erste Zwischenergebnisse zeigen, dass Kompetenzen und Fertigkeiten insbesondere zu den Themen "Zielgruppenwissen", "Kommunikation" und "Betriebswirtschaft" von Bedeutung sind.

Donnerstag, 7.3.2019

ID: 254

07.03.2019, 13:30 - 15:00

Der Mehrwert Sozialer Landwirtschaft - Perspektiven für Biobetriebe, Forschungs- und Entwicklungsbedarfe

van Elsen, T., Reichardt, P., & Hüttmann, L.

Im Zuge der hessischen Innovationspartnerschaft (EIP) „Mehrwerte Sozialer Landwirtschaft für die landwirtschaftliche Erzeugung“ hat sich eine Operationelle Gruppe (OG) aus Erzeugern und Wissenschaftlern zusammengefunden, die das Potenzial Sozialer Landwirtschaft für die Entwicklung landwirtschaftlicher Betriebe im Bundesland Hessen untersucht und unterstützen möchte. Parallel hat das EU-Projekt PROFARM untersucht, wie eine Entwicklungsbegleitung von Menschen mit Assistenzbedarf die Inklusion in Landwirtschaftsbetriebe außerhalb der Behindertenwerkstätten erleichtern kann.

Inhalte

In dem Workshop sollen die beiden o.g. Projekte Ausgangspunkt zur Bearbeitung folgender Fragestellungen sein:

1.       Welche Perspektiven bietet das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) für die Inklusion von Menschen insbesondere in Biobetriebe?

2.       Wie lässt sich die Einbeziehung sozialer Arbeit so gestalten, dass ein Mehrwert für den Landwirtschaftsbetrieb entsteht?

3.       Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wie müssen Rahmenbedingungen gestaltet sein, welche Beratungs- und Bildungsbedarfe gibt es?

4.       Welche Perspektiven insbesondere für Biobetriebe gibt es, wo bestehen Forschungs- und Entwicklungsbedarfe?

Freitag, 8.3.2019

ID: 265

Arbeit und Einkommen in der Solidarischen Landwirtschaft -
Gabriel Erben & Thomas van Elsen

Session-Titel: V 04.6: Soziale Landwirtschaft und Bio-dynamisch

Session-Zeit: V 04.6 08.03.2019, 8:30 - 10:00

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 1

Session-Raum: Hörsaal 6, Raum 2113

 

ID: 193

Erfolgsfaktoren für die Neugründung von Gemüsebaubetrieben nach dem Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft
Maria Wahle, W. Schwerdtner, Thomas van Elsen

Session-Titel: V 04.6: Soziale Landwirtschaft und Bio-dynamisch

Session-Zeit: V 04.6 08.03.2019, 8:30 - 10:00

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 2

Session-Raum: Hörsaal 6, Raum 2113

 

ID: 291

Potentiale von Schulklassen für die Landschaftspflege – Erfahrungen von Waldorfschulen in Mittelfranken
Marlene Madre & Thomas van Elsen

Session-Titel: V 04.6: Soziale Landwirtschaft und Bio-dynamisch

Session-Zeit: V 04.6 08.03.2019, 8:30 - 10:00

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 5

Session-Raum: Hörsaal 6, Raum 2113

 

ID: 160

Soziale Landwirtschaft als Therapie für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen - Erfahrungen und Finanzierungswege       
Anne Bertram & Thomas van Elsen

Session-Titel: V 05.5: Soziale Landwirtschaft, Bildung

Session-Zeit: V 05.5 08.03.2019, 10:30 - 12:00

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 3

Session-Raum: Hörsaal 6, Raum 2113

 

ID: 307

Soziale Landwirtschaft im deutschen Justizvollzug
Marlene Neumair & Thomas van Elsen

Session-Titel: V 05.5: Soziale Landwirtschaft, Bildung

Session-Zeit: V 05.5 08.03.2019, 10:30 - 12:00

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 4

Session-Raum: Hörsaal 6, Raum 2113

 

ID: 233

Aspekte zur Umsetzung von Handlungspädagogik auf landwirtschaftlichen Betrieben mit Nutztieren - Lena Dorprigter, Silvia Ivemeyer, Thomas van Elsen

Session-Titel: V 05.5: Soziale Landwirtschaft, Bildung

Session-Zeit: V 05.5 08.03.2019, 10:30 - 12:00

Position in Session / Vortragsnummer in Sitzung: 5

Session-Raum: Hörsaal 6, Raum 2113

Rundbrief

Der Rundbrief Soziale Landwirtschaft kann hier kostenlos bestellt werden.

Zur Bestellung

Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.