EIP-Agri

Europäische Innovationspartnerschaft "Landwirt- schaftliche Produktion und Nachhaltigkeit" 

Mehrwerte Sozialer Landwirtschaft für die landwirt- schaftliche Erzeugung (2018 - 2020)

 

Herausforderung, Ziele und geplante Innovation

Soziale Landwirtschaft verbindet Soziale Arbeit mit landwirtschaftlicher Erzeugung und verfolgt soziale, therapeutische und pädagogische Ziele. Während in Deutschland auf bestimmte Klientel spezialisierte Soziale Landwirtschaftsbetriebe vorherrschen, oft als Teil von Behindertenwerkstätten oder in gemeinnütziger Trägerschaft, ist im europäischen Ausland die Integration landwirtschaftsfremder Menschen in „normale“ Erzeugerbetriebe weit häufiger anzutreffen.

Das im Dezember 2016 in Kraft getretene Bundesteilhabegesetz lässt eine ähnliche Entwicklung in Deutschland erwarten. Damit verbunden ist die Herausforderung, die von der UN Behindertenrechtskonvention geforderte „Inklusion“ von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in die Landwirtschaft so zu gestalten, dass deren Einbeziehung zur Synergie und nicht zur „Behinderung“ für den Landwirtschaftsbetrieb wird.

Daher hat sich im Rahmen der „Interdisziplinären Partnerschaft zum Mehrwert durch Soziale Landwirtschaft in Hessen“ eine Operationelle Gruppe aus Erzeugern und Wissenschaftlern zusammengefunden, die das Potenzial Sozialer Landwirtschaft für die Entwicklung landwirtschaftlicher Betriebe in Hessen untersuchen und unterstützen möchte u.a. durch:

  • Aufbereitung der Erkenntnisse und Potenziale auf Grundlage der „Vorstudie Soziale Landwirtschaft in Hessen“.

  • Entwicklung von Perspektiven

⇒ für Multifunktionalität der Landwirtschaft sowie

⇒ für die Gesellschaft durch Förderung von Inklusion und Teilhabe.

 

Durchführung

Aufbauend auf der zu Beginn des Vorhabens vorgesehen Bestandserfassung sollen u.a. Fragen beantwortet werden wie:

  • Wie lässt sich die Einbeziehung sozialer Arbeit so gestalten, dass ein Mehrwert für den Landwirtschaftsbetrieb entsteht?

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wie müssen Rahmenbedingungen gestaltet sein, welche Beratungsbedarfe gibt es?

 

Hierfür sind drei Arbeitspakete vorgesehen:

  1. Hessenweite Erfassung landwirtschaftlicher Betriebe, die sich in der Sozialen Landwirtschaft engagieren.

  2. Empirische Studie unter Einbeziehung der am Projekt beteiligten Partnerbetriebe in Hinblick auf die Optimierung bzw. Neueinrichtung Sozialer Landwirtschaft und die Erfassung von Mehrwerten für landwirtschaftliche Erzeugung.

  3. Konzeption von Aus- und Weiterbildungsinhalten für einen Einsteigerkurs Soziale Landwirtschaft.

 

 

 

 

 

 

Rundbrief

Der Rundbrief Soziale Landwirtschaft kann hier kostenlos bestellt werden.

Zur Bestellung

Veranstaltungen

Keine Nachrichten verfügbar.